Von SUPsrilanka

Unser SUP Camp auf Sri Lanka

Es ist noch dunkel, als wir morgens um 5.30 Uhr unsere Boards durch den warmen Sand über den Strand zum Meer tragen. In wenigen Wochen ist es soweit und die ersten frisch geschlüpften Schildkrötenbabys kriechen in Scharen sehnsüchtig dem Wasser entgegen. Nicht ganz so freudig wirke ich vermutlich, als ich mich müde über den noch vom Vortage warmen Sand zum Ozean schleppe.

Auf dem Weg zur SUP Sunrise Tour

Das ändert sich schlagartig, als ich mein Board zu Wasser lasse und aufspringe. Morgens ist das Meer in Hikkaduwa, dem Heimatort unseres SUP-Camps, immer relativ ruhig. Den Swell kann ich unter meinem Brett fühlen, sehen kann ich um die Zeit kaum etwas. Aber die Strecke zum kleinen pittoresken Fischerhafen mit den ulkigen Auslegerbooten bin ich schon hundert mal gepaddelt. Wir sind zu sechst und meine Camp-Truppe bleibt mir dicht auf den Fersen. 

Es wird langsam hell, als wir zwischen den Fischerbooten hindurch paddeln. Immer wieder können wir einen Blick auf den Fang werfen. Exotischer Fisch wie er frischer gar nicht sein könnte. Wir folgen dem Flussverlauf, der vom Meer durch den kleinen Hafen führt und schnell ändert sich die Szenerie. Nach nur wenigen Metern paddeln wir vorbei an den Mangroven. Die wenigen Häuser rechts und links wirken noch ruhig und verschlafen. Schon öffnet sich nach nur 400 Metern der Blick über die weitläufige Lagune, die von dichten Wäldern umsäumt noch im Frühnebel liegt. Die Sonne geht hinter dem Dschungel auf und verzaubert uns mit ihrem Farbenspiel. Ich habe es schon oft gesehen, aber jedes mal sitze ich mit einem breiten Grinsen auf meinen Board und lasse den Blick von Sonnenaufgang zu meinen Begleitern streifen und denke mir: „Ja, ich weiß exakt wie Euch zumute ist“.

SUP Sunrise Tour in Hikkaduwa
Sunrise auf dem SUP

Mein Name ist Christoph Mantz und ich bin der Inhaber von SUP Sri Lanka, einer der ersten SUP Stationen auf Sri Lanka. Auf meinem ersten Sri Lanka Trip hatte ich ein paar inflatable SUPs dabei und habe ein wenig auf dem Board die Region erkundet. Mittlerweile habe ich eine Station in Hikkaduwa, für mich einer der schönsten Orte auf Sri Lanka und biete seit 2018 SUP Camps an.

Sri Lanka ist für mich eines der besten und abwechslungsreichsten SUP-Reviere der Welt. Es bietet einfach alles: Flachwasser auf Lagunen, Kanälen und Flüssen; Wellen für alle Könnensstufen, vor allem auch für Anfänger; Wildwasser… Es ist für jeden etwas dabei, vom Anfänger bis zum ambitionierten Paddler. Aber es ist wesentlich mehr als „nur“ ein SUP-Revier. Daher habe ich mich für eine ganzheitliche Erlebnisvariante entschieden.

Auf unserem Hausspot für SUP Surfing lernen es Anfänger ohne Gefahren.

Selbstverständlich dreht sich in den Camps vieles um Stand Up Paddling, aber eben nicht alles. Wir bieten eine einzigartige Kombination aus SUP und Sri Lanka Rundreise. Neben den SUP-Erlebnissen haben wir auch einen sechstägigen Roadtrip in unsere Camps integriert, bei dem wir tolle SUP-Spots anfahren und die kulturellen und landschaftlichen Höhepunkte besuchen. 

So darf bei einem Sri Lanka Besuch einfach eine Safari ebenso

Lions Rock on SUP Roadtrip

wenig fehlen, wir das Erklimmen des Lions Rock. Der Blick vom Little Adams Peak prägt sich einem genauso ein, wie der Geschmack von frisch aufgebrühtem Tee nach einer Wanderung durch die Teeplantagen.

Bei der Tour haben wir selbstverständlich immer unsere SUPs dabei und halten an traumhaften Spots, wie der bildschönen Bucht von Talalla. Oder wir paddeln über 15 Kilometer den Cinnamon Channel zur Negombo Lagune. 

Gepaddelt wird beim Camp auf unseren eignen CIRCUS SUPs, 10.6 und 11.6 Epoxy-Hardboards sehr leichter Bauweise mit Carbon- und Kevlar-Verstärkung. Nur bei der Wildwasser-Einlage greifen wir auf Redpaddle iSUPs zurück. Wer gerne die Herausforderung in der Welle sucht, kann sich eines unserer Indiana Wave-SUPs zum Toben nehmen. Die normalen Camps sind nicht auf Leistung ausgelegt, vielmehr stehen Spaß und Erlebnis im Vordergrund. Leistungscamps sind für die Zukunft in Planung. 

Unser CIRCUS Lagoon Hideaway

Unsere Unterkünfte in Hikkaduwa und auf der Rundreise sind handverlesen und bieten von allem etwas. In unserem eigenen CIRCUS Lagoon Hideaway wird das entspannte Surferleben groß geschrieben. Frisch zubereitetes Frühstück ist inklusive, ebenso kann man sich jederzeit ein Brett schnappen und auf der Lagune SUPen gehen oder morgens mit SUP-Yoga in den Tag starten. 

Wer es lieber weniger wackelig mag, kann auf unserer Yoga-Plattform die Sonne begrüßen. Für die Harten bieten wir SUP-Fitness. Das CIRCUS Lagoon Hideaway ist insgesamt etwas rudimentärer. So gibt es in den Zimmern keine Klimaanlage sondern einen Ventilator. Das Hideaway liegt direkt an dem Verbindungsfluss zwischen Ozean und Lagune und bietet nur 5 Zimmer und 3 Glamping-Unterkünfte. Glamping = Glamour Camping!

Das Pearl Island Beach Resort

Wenn es etwas luxuriöser sein soll, buchen wir Dich im Pearl Island Beach Resort ein. Direkt am Strand gelegen, mit tollem Restaurant und einem fantastischen Pool. Unter deutscher Leitung ist es seit mehreren Jahren unser erstes Hotel am Platze, nur 2 Kilometer vom Stadtkern gelegen. Damit bietet es die Ruhe, die man sucht und man ist trotzdem in wenigen Minuten zu Fuß bei den Strandbars und Restaurants. Das Pearl Island Beach Resort ist gegen einen Aufpreis buchbar.

Glamping in Ella

Auf unserer Rundreise haben wir Hotels unterschiedlicher Kategorie gebucht, jedoch immer charmant, familiär und komfortabel. Ein besonderes Highlight ist das Glamping-Camp in Ella und das Nico Lagoon Hotel in Negombo. Zwei Unterkünfte wie sie unterschiedlicher nicht sein können, aber beide mit unverwechselbarem Charme. In Ella übernachten wir auf unserem Roadtrip, nachdem wir morgens die Safari im Geländewagen durch einen Nationalpark gemacht haben. Unser

Safari im Nationalpark

Minivan mit den Boards auf dem Dach fährt von der Küste hinauf ins Hochland, wo angenehme Temperaturen herrschen. Vorbei an Wasserfällen, die wir natürlich besuchen, machen wir einen Zwischenstop am Little Adams Peak und lassen die fantastische Aussicht auf uns wirken. Im Anschluss besuchen wir die Nine-Arch-Bridge, auf die die Singhalesen zu Recht extrem stolz sind. Die historische Eisenbahnbrücke wurde unter einem singhalesischen Architekten erbaut und ist ein Wahrzeichen des Landes. Im Anschluss schlagen wir unser Lager im Glamour Camping Ella auf, feste Zelte mit allem erdenklichen Luxus, eingebettet in die Berglandschaft des Hochlandes. 

Zugfahrt von Ella nach Nuwara Eliya

Am nächsten Morgen wartet bereits eine der schönsten Zugstrecken der Welt auf uns. Die Gleise schlängeln sich durch den Urwald, vorbei an Teeplantagen und Gemüsefeldern. In Nuwara Eliya, auch little Britain genannt, steigen wir wieder in unseren Van und setzen unsere Reise zum

Singhalesisch reisen

Zahntempel nach Kandy und dem Lions Rock fort. Einen Tag später folgt nach zwei Tagen Paddelpause eine längere Etappe auf dem Board, wenn wir aus Colombo über den antiken Zimtkanal in die Lagune Negombos paddeln. Das Nico Lagoon Hotel wartet mit seinem Pool mit Blick auf die Lagune mit einer Gastfreundlichkeit auf, wie wir sie nur in Sri Lanka erlebt haben. Mit etwas Glück erleben wir hier eine singhalesische Hochzeit oder Nicos Vater nimmt uns mit zum Fischfang. 

Stand Up Paddling auf dem Hamilton Canal gibt es nur bei unseren SUP Camps

Von hier geht es wieder zurück nach Hikkaduwa, wo wir uns die letzten fünf Tage von den Strapazen des Roadtrips erholen und die gesammelten Eindrücke verarbeiten. 

Bei unseren SUP-Camps ist nichts in Stein gemeißelt, sondern wir haben unterwegs viele Möglichkeiten, andere Highlights zu setzen und auch nach vielen Jahren Sri Lanka-Erfahrung erleben wir als Guides immer wieder etwas neues. Jedes Camp ist ein unvergessliches Erlebnis und wir setzen als Veranstalter alles daran, dass sich unsere SUP-Camper genauso in dieses Land verlieben wie wir.

I’m walking… Auf dem Weg zu neuen SUP Spots

Die aktuellen Camp-Termine findet ihr auf unseren Camp-Seiten. Die Camps in Oktober und November sind preislich attraktiver, weil wir uns hier in der Vorsaison befinden. Januar und Februar ist Hauptsaison auf Sri Lanka. 

Bezüglich Flügen können wir Euch gerne günstige Flüge empfehlen, aktuell bieten wir unsere Camps jedoch noch nicht inklusive Flug an. 

Bei Fragen könnt Ihr jederzeit eine Nachricht an christoph@souped-up.de senden oder unter +49 151 22638706 anrufen.